Weine der Woche

Müller Klöch - Riesling Ried Seindl Vulkanland Steiermark DAC 2018

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Da fährt man nach Klöch, begibt sich auf die Spuren des Traminers und was findet man, den Riesling. Zuerst wundert man sich und denkt, dass diese Rebsorte eigentlich nicht so richtig hierher passt. Viel zu warm sei es ja hier und auch das Terroir und all das andere, kommt ihr nicht entgegen. Wenn man dann aber genauer hinsieht, dann ergibt alles einen Sinn.

Sattlerhof - Sauvignon Blanc Ried Kranachberg 2017

In einer Höhe von 400 bis 500 m, wachsen die Reben auf kalkhaltigem Quarzsandboden mit Hellglimmer, Mangan und Eisen. Hier erntet man hochwertige Trauben, die durch die großen Unterschiede in der Tages- und Nachttemperatur noch an fruchtigem Ausdruck und Intensität gewinnen. Die Trauben werden per Hand gelesen. Die Vergärung, sowie der Ausbau, erfolgen auf der Hefe im Edelstahltank. In der Nase klar und intensiv. Die reine Frucht in puristischer Form. Konzentrierte Aromen nach schwarzer Ribisel, grünem Apfel, Honigmelone, Stachelbeere, etwas Dill und Zuckererbse. Wunderbar fein und elegant. Am Gaumen viel reife Frucht, die aber nie an Präzision verliert.

Neumeister - Roter Traminer Ried Steintal Vulkanland Steiermark DAC 2018

Ein großartiger Roter Traminer und ein noch viel besserer Ried Steinbach! Unweit der Pfarrkirche von Straden, an den Hängen des sogenannten Himmelsberges, liegt die Ried Steinbach. Dort stehen, tief verwurzelt in einer steilen Südlage, alte Traminerreben. Der Weingarten umfasst 1,5 ha, der Boden besteht aus leicht kalkhaltigen, feinen Tertiärsedimenten und das alles liegt auf rund 360 m Seehöhe.

Tement - Gelber Muskateller Steinbach Fürst 2018

Der Steinbach Fürst vom Weingut Tement ist in erster Linie Wein, erst dann Muskateller. Dies zu erreichen ist nicht leicht. Es gehört eine Menge Feingefühl dazu, um die angeborene Aromatik dieser Rebsorte im Zaum zu halten und sie in puristischer Art und Weise auszudrücken. Die Struktur tritt hier in den Vordergrund. Abgebildet wird die Lage alles andere ist sekundär.

Karl Schnabel - Pinot Noir Koregg 2017

Wenn Karl Schnabel die mit Quarzsand gefüllten Kuhhörner zur Sonnenwende im Boden vergräbt, dann ruhen sie unter der Erde und nehmen Energie in sich auf. Dort unten ist es eine ruhige Zeit, für Karl nicht. Er ist mit der Sense unterwegs. Er mäht seine Weingärten, bespritzt die Reben mit verschiedenen Kräutertees und bringt dynamisierten Kuhdung aus. Diesen bekommt er von seinen Rindern, 13 sind es an der Zahl und die bekommen dafür sein gemähtes Gras. Hier ist alles eine Einheit, es ist ein Kreislauf und das macht Sinn.

Fischer Weine - St. Anna Morillon Vulkanland Steiermark DAC 2018

Die Ernte der Trauben erfolgte am 19. September 2018. Nach kurzer Maischestandzeit wurde der Most spontan vergoren und anschließend für 6 Monate auf der Vollhefe im gebrauchten 750 l Fass ausgebaut. Von der ersten Begegnung an weiß man um seine Qualität. Das Ergebnis ist präzise, mit kalkig-mineralischer Noten und einer Ahnung von Röstaromen. Dazwischen ein Hauch von Thymian und etwas Feuerstein. Zarte Aromen nach Mango und Ananas, weiße Blüten und gelber Apfel geben ein Gefühl der Geborgenheit.

Wohlmuth - Riesling Ried Edelschuh 2017

Ried Edelschuh ist steil. Das Gefälle beträgt hier teilweise 90% und ist damit größer, als in der Mausefalle auf der Kitzbühler Streif. Unter solchen Bedingungen muss man kämpfen und sich auf das Wesentliche konzentrieren. Das tun die Rennläufer und auch die alten Reben, die hier auf rotem und blau-schwarzem Schiefer, auf einer Höhe zwischen 460-530 Meter wachsen. Sie tun das seit mindestens 1322, in diesem Jahr nämlich wurde diese Ried erstmals urkundlich erwähnt.

Vino Gross - Furmint Iglic 2016

Furmint wächst in der Steiermark auf gerade einmal 0,44 ha. In Slowenien hingegen auf ungefähr 694 ha. Und in Slowenien liegt auch Vino Gross, das Weingut von Michael und Maria Gross aus dem südsteirischen Ratsch. Der Wein überzeugt. Er ist elegant. Burgundisch würden viele sagen, und das stimmt. Frisch und gelbfruchtig. Man riecht Zitrusfrüchte, Quitten und gelbe Äpfel, dazu noch Vanille und grüne Haselnüsse. Eine leicht buttrige Note überrascht und ergänzt das frische, straffe, mineralisch-kalkige Mundgefühl.

Weingut Hopfer - Gelber Traminer Explosiv 2018

Der Mittelpunkt des steirischen Traminer liegt in Klöch und gleich in der Nähe findet man Tieschen. Hier ist das Weingut Hopfer. Es ist klein, umfasst eine Fläche von 3 Hektar und ist ein Familienbetrieb. Der Gelbe Traminer des Betriebes steht auf vulkanischem Boden. Die Anlage ist 8 Jahre alt und  umfasst eine Größe von 0,5 ha, bei einer Pflanzdichte von 3500 Stöcken pro Hektar. Nur ca. 1 Kilo Trauben erntet man von jedem Rebstock. Diese werden im Stahltank vergoren und lagern anschließend für 6 Monate auf der Feinhefe.

Weingut Gross, Weißburgunder Ried Nussberg „Stauder“ 2017

Wenn man neben dem Weingut Gross in die Reben geht, vorbei an der Steinterrasse des Nussbergs und dann links den Berg hinauf, steht man mitten in der Parzelle „Stauder“. Die Bezeichnung „Stauder“ kommt von der Familie gleichen Namens, welche hier am Nussberg wohnte aber ihren Besitz verkaufte. Am Gaumen herrscht totale Harmonie. Hier stimmt das Zusammenspiel von Säure, Alkohol, Intensität und ganz feinem Gerbstoff. Sehr elegant, weiß der Wein durch seine Vielschichtigkeit und Länge zu überzeugen. Begleitet wird er von einer stilgebenden Kargheit. Das Potential ist hier und glaubhaft.

Winkler-Hermaden - Muscaris 2018

Der biologische Weinbau ist im Vormarsch. Er ist Gegenwart und Zukunft. Bei dieser Art von Weinbau sind die Mittel gegen Pilzkrankheiten aber eingeschränkt, die Arbeit wird schwieriger und das Risiko höher. Gegensteuern kann man mit pilzwiderstandsfähigen Sorten, kurz Piwis genannt. Sie verfügen über eine hohe Toleranz gegen Pilzkrankheiten wie Peronospora und Oidium und sind somit für den biologischen Weinbau bestens geeignet. Muscaris ist so eine Sorte.

Kodolitsch - Ehrenhausen Gelber Muskateller Südsteiermark DAC 2018

Muskateller polarisiert. Viele lieben ihn und genau so viele nicht. Seine parfümiert wirkenden, oft überbordenden Aromen sind des Muskatellers stärkste Waffe und oft sein größter Feind. Dadurch kann er plump und aufdringlich wirken. Wenn es aber gelingt diese aromatische Intensität zu bändigen und sie mit charakterlichen Feinheiten zu ergänzen dann hat man gewonnen. So auch am Weingut Kodolitsch.

Erwin Sabathi - Chardonnay Ried Pössnitzberg Alte Reben 2017

Die Trauben werden per Hand gelesen, mit Naturhefen spontan vergoren und anschließend in kleinen Fässern aus Eichenholz für eine Dauer von 18 Monaten ausgebaut. Der Wein zeigt sich sehr kompakt, elegant und frisch. Mit viel Fingerspitzengefühl erfolgte der Einsatz der kleinen Holzfässer. Dieser äußert sich durch eine leicht röstige Note, sowie Aromen nach Nüssen und Milchkaffee. Weiters erkennt man leicht reduktive, mineralisch-kalkige Noten, welche fein mit den zarten fruchtigen Aromen nach gelbem Apfel, Zitrone und tropischen Früchten verwoben sind.

Lackner-Tinnacher - Sauvignon Blanc Gamlitz 2018

Die Trauben für diesen Wein wuchsen auf Quarzsand, Schotter und Kies. Nach der Handlese wurden sie für 18 Stunden mazeriert, anschließend spontan im Edelstahl (70%) und im großen Holzfass (30%) vergoren und schließlich nach 6 Monaten Ausbau auf der Feinhefe gefüllt. Der Wein wirkt ernsthaft, ruhig und abgeklärt. In der Nase aneinander geriebener Feuerstein, Kräuter, Zitrone und eine Ahnung von grünem Paprika. Viel Frische ohne die Reife vermissen zu lassen.

Weingut Bernd Stelzl - Chardonnay Ried Hirritschhube 2017

Die Hirritschhube ist eine 0,8 Hektar große Subriede vom Hirritschberg. Sie liegt auf einer Höhe zwischen 480 und 530 Meter. Es ist eine nach Süden gerichtete Kessellage mit einem von Sandsteinbänken durchzogenen Boden aus kalkhaltigem Mergelschiefer. Die Rebstöcke sind 50 Jahre alt. Der Wein wurde spontan vergoren und in zu 50% neuen und zu 50% gebrauchten 500 l Fässern ausgebaut. Er verbrachte 6 Monate auf der Voll- und anschließend 9 Monate auf der Feinhefe.

Weingut Primus - Sauvignon Blanc Ried Zieregg Trockenbeerenauslese 2017

Diese Trockenbeerenauslese kommt von der Ried Zieregg. Diese Riede ist eine der bekanntesten und wertvollsten der Steiermark. Es ist eine südwestlich ausgerichtete Lage deren Boden aus Kalkmergel (Opok) und Muschelkalk besteht. Sie bietet alle Voraussetzungen um finessreiche und langlebige Weine produzieren zu können.

Gross - Gelber Muskateller Mitzi Südsteiermark DAC 2018

Auch am Weingut Gross gibt es eine, die Mitzi Oma. Nach ihr wurde nun ein Wein benannt. Es ist ein Muskateller. Jugendlich, fröhlich und unbeschwert. Assoziationen die man mit dem Namen Mitzi oft verbindet. Die Trauben für diesen Wein wurden per Hand gelesen, von den Stilen gelöst und nach kurzer Maischestandzeit im Edelstahl vergoren.

Neumeister - Cuvée de Merin 2016

Den Cuvée de Merin produziert das Weingut Neumeister seit 1995. Er ist einer der bekanntesten Rotweine der Steiermark und zeigt auf hohem Niveau was in diesem Bereich möglich ist. In den ersten Jahren war es eine Cuvée aus 80% Zweigelt, 10% Cabernet Sauvignon und 10% Blaufränkisch. Im Jahre 2001 wurde der Blaufränkisch durch Merlot ersetzt und seit dem Jahrgang 2016 besteht die Cuvée nur mehr aus zwei Sorten: 85% Zweigelt und 15% Merlot.

Gross, Ehrenhausen Morillon „Startin“ 2017

Die Trauben für diesen Wein kommen von 18 bis 39 Jahre alte Reben. Sie wachsen auf Böden aus Kalkmergel und Kalksandstein. Ausgebaut wurde er in so genannten „Startin“ Fässern. Bei dem Begriff „Startin“ handelt es sich um ein altes gebräuchliches Hohlmaß, welches vor allem für Weinfässer in der Steiermark Verwendung fand.

Wohlmuth - Sauvignon Blanc Hochsteinriegel 2016

Der Sauvignon Blanc von Hochsteinriegel wurde im 500 l Fass vergoren und anschließend auf der Feinhefe gereift. Batonage (aufrühren der Hefe) wurde durchgeführt. Diese Art der Bereitung spiegelt sich im Wein wieder. Das Aufrühren der Hefe bringt Cremigkeit in den Wein. Hier wirkt sie als Gegenpol zur frischen Säure und gibt dem Wein zusätzlich Struktur.

Tement, Sauvignon Blanc Ried Zieregg, STK Große Lage 2016

Der 2016er Zieregg Sauvignon Blanc erinnert an das Burgund, verkörpert aber dennoch durch und durch die Rebsorte. Kühle, kräuterwürzige Nase mit Aromen nach schwarzer Ribisel, Zitronenschale, etwas Zuckererbse, Stachelbeere, gelber Apfel und Thymian. Sehr mineralisch und leicht rauchig. Im Charakter zurückhaltend aber dennoch komplex. Vieles wird nur angedeutet und lässt Freiraum für Kommendes.

Weingut Schauer, Morillon Schiefergestein 2017

Für den Morillon Schiefergestein kommen die Trauben von zwei Lagen in Kitzeck. Gewachsen auf Schiefer wurden sie per Hand gelesen und nach kurzer Maischestandzeit abgepresst. Anschließend wurde der Most in neuen und gebrauchten Fässern mit einem Fassungsvermögen von 300 und 500 Liter spontan vergoren. Auf Battonage wurde verzichtet und nach 12 Monaten Lagerung wurde er im September dieses Jahres gefüllt.

Winkler-Hermaden, Olivin 2015

Diese Ausnahme trägt den Namen Olivin und ist eine Legende. Seit 1988 wird er produziert und überzeugt mit seiner Qualität und enormen Lagerfähigkeit. Vinifiziert wird er zu 100% aus Zweigelt von verschiedenen Lagen auf dem Kapfensteiner Kogel. Die Reben wachsen auf vulkanischen Basalt und Tuff und werden für 14 Monate in 300 l Fässern aus Kapfensteiner Eiche ausgebaut.

Warga-Hack, Sauvignon Blanc Natural 2015

Naturweine sind im Moment in vieler Munde. Der Begriff wird oft gebraucht und birgt in sich die Meinung, dass „normal“ produzierte Weine nicht natürlich sind. Dies entspricht aber nicht den Tatsachen und das sollte man auch niemals vergessen. Sauvignon Blanc steht auf dem Etikett aber die Aromen sind anders als erwartet.

Sattlerhof, Muskateller Eichberg 2017

Die Reben für diesen Wein wachsen auf einer Seehöhe zwischen 450 und 550 Metern. Die klimatischen Verhältnisse sind hier kühler und die Trauben reifen langsamer. Diese längere Vegetationsperiode tut den Trauben gut und auch der augenscheinliche Terroirbezug ist nicht zu übersehen.

Erwin Sabathi, Sauvignon Blanc Ried Poharnig 2017

Klassifiziert als 1. STK Lage vermag der Wein seinem ihm vorauseilenden Ruf gerecht zu werden. Der mit natürlicher Hefe vergorene und in großen Holzfässern gereifte Wein zeigt Aromen nach schwarzer Ribisel, Stachelbeere, Mango, frischen Kräutern und reifem gelber Apfel.

Winkler-Hermaden, Trockenbeerenauslese 2017

Das intensive Goldgelb des Weines erzählt von der hohen Reife der Trauben. Er duftet nach getrockneten Marillen, Orangenschalen, Honig, Rosinen, Karamell und Brotrinde. Am Gaumen spiegeln sich die Aromen wieder. Die enorme Süße wird sehr gut durch die Säure ergänzt und ganz lange spürt man die süße Versuchung am Gaumen.

Wohlmuth, Riesling Kitzeck-Sausal, 2017

Die Trauben für den Riesling Kitzeck-Sausal wachsen auf Schieferböden und kommen aus Weingärten in Höhen zwischen 420 und 560 Metern. Der Wein wurde spontan vergoren und anschließend im Stahltank sowie im gebrauchten Holzfass ausgebaut.

Lackner Tinnacher, Gelber Muskateller 2017

Der Wein der uns hier seine Geschichte erzählt ist ein Gelber Muskateller. Mit der Hand gelesen, verbrachten die Beeren 18 Stunden auf der Maische und wurden anschließend gepresst. Die Vergärung und der Ausbau erfolgten im Edelstahltank. Dort blieb der Wein bis er Anfang März gefüllt wurde.

Weingut Jaunegg, Pétillant Naturel - Riesling & Madeleine Royal 2017

Daniell Jaunegg hat seinen Pet Nat degorgiert, aus Gründen der Optik und um gewisse Risiken beim Öffnen der Flaschen auszuschließen. Als Rebsorte wurde Müller-Thurgau gewählt, eine vom Schweizer Hermann Müller 1882 in Geisenheim gezüchtete Kreuzung aus Riesling und Madeleine Royal.

Rebenhof, Welschriesling 2017

Der Welschriesling ist in der Steiermark schon lange beheimatet und erlebt gerade wieder eine Renaissance. Länger als allgemein üblich verbrachte dieser Wein 24 Stunden auf der Maische. Er wurde spontan vergoren und reifte bis zur Füllung im April 2018 auf der Vollhefe. Mit Bedacht wurde der Wein schließlich direkt vom Tank und ohne Filtration auf die Flasche gezogen.

Friedrich, Schilcher Langegg 2017

Das Weingut Friedrich hat sich auf den Blauen Wildbacher spezialisiert. Hier wächst nur diese Rebsorte und sie wird in allen möglichen Variationen ausgebaut. Als Schilcher von trocken bis süß, ohne Maischestandzeit als „Gleichgepresster“, als Rotwein im Barriquefass und als Frizzante und Sekt.

Erwin Sabathi, Leutschacher Chardonnay 2016

Der Leutschacher Chardonnay 2016 von Erwin Sabathi ist ein Ortswein. Die Trauben stammen aus verschiedenen Einzellagen aus der Gemeinde Leutschach und wurden für circa 9 Monate in 500 l Eichenfässern ausgebaut.

Rosé 2017, Weingut Jaunegg

Bei diesem Rosé hat sich wieder gezeigt, dass die besten Ideen im Urlaub entstehen. Am Meer zu sitzen, Rosé (aus der Provence) zu schlürfen und das süße Nichtstun zu genießen – das sind ohne Zweifel die perfekten Voraussetzungen für neue Inspirationen. So

Silberberg-Laimburg-Weinberg, Netzwerk-Wein XVII

2016 gab es Frost. Viele steirische Weinbauern hatten einen großen Ernteausfall zu beklagen. Nach Lösungen wurde gesucht und Ideen geboren. Auch das Landesweingut Silberberg stand vor dieser Situation. Man griff eine schon längere Zeit im Raum schwebende Idee wieder auf und kontaktierte das Landesweingut Laimburg in Südtirol und das Staatsweingut Weinsberg in Baden-Württemberg. Ziel war es einen gemeinsamen Wein zu produzieren ...

Weingut Neumeister, Gemischter Satz 2017

Das Weingut Neumeister zählt zu den Fixpunkten im Vulkanland. Hier findet man klar definierte und charaktervolle Weine, die durch ihre Vielschichtigkeit, Frische und Mineralität zu überzeugen wissen. Die Trauben für diesen Wein kommen von den Lagen Weissenberg und Steintal.

Weingut Tschermonegg, Roter Muskateller Glanz 2017

Das Weingut Tschermonegg ist, mit seiner 30 ha umfassenden Rebfläche, ein Fixpunkt in der steirischen Weinlandschaft. Erwin Tschermonegg vinifiziert seine Weine mit Bedacht und ist immer bestrebt die Südsteiermark in seinen Weinen bildhaft darzustellen.

Dreisiebner Stammhaus, Sauvignon Blanc Ried Hochsulz 2013

Schon seit den 1980er Jahren beschäftigen sich steirische Weingüter mit dieser Art des Ausbaus und haben es mittlerweile in bewundernswerter Weise geschafft, mit dieser Stilistik umzugehen. Dies wurde erst vor kurzem mit dem Sieg in der Einzelwertung, sowie mit dem zweiten Platz im Medaillenspiegel des „Concours Mondial du Sauvignon“ bestätigt. Zu den besten Weinen in diesem Wettbewerb zählte auch der, mit einer Goldmedaille ausgezeichnete, Sauvignon Blanc „Ried Hochsulz“ 2013 vom Weingut Dreisiebner Stammhaus.

Weingut Tement, Sauvignon Blanc Steirische Klassik 2017

Die Beeren für diesen Wein stammen von 55 Sauvignon Blanc Parzellen aus den besten Rieden der Südsteiermark, darunter Zieregg, Grassnitzberg, Sernau und Kranachberg. Nach der Handlese wurde er spontan vergoren und für sechs Monate auf der Feinhefe im Stahltank ausgebaut.

Gelber Muskateller 2017, Weingut Jaunegg

Ein Paradebeispiel für diesen Stil ist auch der 2017er Muskateller von Daniel Jaunegg. Der Wein besticht durch seine traubige und vielfältige Aromatik nach Mandarine, Zitrone, Minze, Holunderblüte und Muskat. Sehr klar und präzise wird hier das Bild der Traube gezeichnet.
,

Pinot Noir Oberburgstall 2015, Weingut Harkamp

Pinot Noir führt in der Steiermark ein Schattendasein. Auf nur knapp mehr als 16 ha wird diese anspruchsvolle Sorte angebaut und es braucht schon eine gehörige Portion an Idealismus und Fingerspitzengefühl um dieser wankelmütigen Diva ein Lächeln abgewinnen zu können.

Burgunder-Cuvée 2011/2012/2013, Weingut Schnabl

Unser erster Schluck dieses hochklassigen Weins war blind. Aber mit viel Wow! Zuerst dachten wir an einen cremigen, würzigen Chardonnay. Doch dann kamen die kompakte Säure, die Mineralik und eine leichte Salzigkeit hinterher. Also mussten wir weiter raten.

Morillon Vinothekfüllung 2015, Weingut Potzinger

Was uns an der Familie Potzinger so taugt ist ihre gelungene Mischung aus Ruhe und Energie. Stefan als Winzer ist nicht laut, sondern bedacht und arbeitet mit viel Feingefühl. Geht es aber um die Verkostung seiner Weine, sind die große Leidenschaft, die Power und das Feuer von Stefan und seiner Frau Heidi im ganzen Raum spürbar. Herzlichkeit und Menschlichkeit inklusive. Und so sind auch ein bisschen seine Weine: elegant, ruhig, ohne Stress, aber wenn es drauf ankommt stehen sie in voller Pracht da.

Weissburgunder Sernauberg Reserve, 2015, Knappenhof

Dass die Familie Pommer nicht nur tolle Gastgeber sind (siehe z. B. Ferienhäuser am Eichberg), sondern auch guten Wein produzieren können, zeigt unter anderem der Weißburgunder Sernauberg Reserve 2015, den wir bei ihnen im Keller entdeckt haben.

Chardonnay HochBerner 2013, Weingut Glatz

Dass so mehr oder weniger mitten im Thermenzentrum Bad Waltersdorf ein so großes Tropferl entstehen kann, glaubt man im ersten Moment gar nicht. Doch die Familie Glatz, rund um die beiden Youngsters Christopher und Max, hat sich in den letzten Jahren zu einen der herausragenden Weinmachern der Ostersteiermark, pardon des Vulkanlands Steiermark, entwickelt.

Weitere Beiträge

Der Almkulinarik-Wein für 2020 wurde im bereits Ende Februar im Rahmen einer großen Verkostung ausgewählt. Corona-bedingt hat dann alles ein bisschen später gestartet – jetzt gibt es den Wein im Rahmen des Projekts „Almkulinarik by Richard Rauch“ bei 14 Hütten im Raum Schladming Dachstein zu kosten und kaufen! Die beiden Siegerweine sind der Sauvignon Blanc (2018)  vom Weingut Strauss in Gamlitz und der Blauer Zweigelt (2017) vom Weingut Dwoschak in Leutschach.

Das Genussmagazin Falstaff hat wieder die besten Heurigen und Buschenschänken des Jahres gewählt. Was uns Steirer freut: Tamara Kögl vom Weingut Kögl in Ratsch an der Weinstraße wurde zur „Heurigenwirtin des Jahres 2020“ gekürt! Das Weingut Repolusk in Glanz erhielt den Titel „Schönste Aussicht“ und zur besten Buschenschank der Steiermark wurde der „Stupperhof“ von Domaines Kilger gewählt.

Kennt ihr schon die neue kulinarischen Graz-Stadtrundfahrt „Auf zum Genuss mit dem Cabriobus“?? Sollte man erlebt haben! 🙂 Man fährt „oben ohne“ zu verschiedenen GenussHauptstadt-Partnerbetrieben, erlebt tolle Ein- und Ausblicke und lässt sich kulinarisch verwöhnen. 5 Termine gibt es dafür zwischen Juli und September 2020!