,

„Ein Geschenk des Himmels“

Anlässlich der anstehenden Präsentationen des Steirischen Weins am 23. März (Wien) und 25. März 2020 (Graz) plauderten wir mit Weinbaudirektor Werner Luttenberger und bekamen spannende Facts über den neuen Jahrgang 2019, die Zukunft des DAC-Systems und München als Verkostungsoption.
,

160 Jahre Weingut Potzinger: neuer Jubiläumssekt

Das Weingut Potzinger in der Südsteiermark feiert 2020 sein 160-jähriges Bestehen. Und das darf natürlich gewürdigt werden – mit einem Jubiläumssekt der ganz besonderen Art. Der „1860 Brut Methode Traditionelle große Reserve“ wurde nun am 11. Februar 2020 offiziell von Stefan und Heidi Potzinger präsentiert – hergestellt nach traditioneller Flaschengärung und mit nachfolgender 48-monatigen Reifung auf der Feinhefe.
, ,

Ran an die Reben!

Jetzt ist es also soweit. Der Weinbote goes Weinbauer. Der lang ersehnte Wunsch, einen eigenen Wein zu produzieren und ihn 21 Monate (und darüber hinaus) in Weingarten und Keller zu begleiten, geht in Erfüllung. Kongenialer Partner dieses Projekt: das Weingut Potzinger. Willkommen mitten im Rebenhimmel!
, ,

Das steirische Weinjahr im Verlauf

Wer schon immer wissen wollte, was genau zwischen Lese, Junkerverkostung und Jahrgangspräsentation passiert, bekommt jetzt einen Überblick über das gesamte Weinjahr. Wir haben den Guide für die 12-monatige Arbeit im (steirischen) Weingarten und Keller – Wetten, dass das nächste Flascherl dann noch besser schmeckt?
,

„Österreichweit Vorreiter“

Weinbaudirektor Werner Luttenberger im Interview über den Vorboten des Jahrgangs 2019. Was der steirische Junker mit Jugendförderung zu tun hat, was einen bei der Präsentation am 6. November 2019 in Graz und in Wien erwarten wird und warum wir in der Steiermark österreichweite Vorreiter in puncto Jungwein sind.
,

Traubenreigen

Herbstzeit ist Erntezeit – in den steirischen Weinbergen herrscht deshalb Ausnahmezustand. Die Früchte eines ganzen Arbeitsjahres werden endlich verarbeitet und reifen nach und nach zu Weinen heran, die international an der Spitze mitspielen. Wir waren bei der Weinlese dabei und begleiteten einen (harten) Tag lang Thomas Polz vom südsteirischen Weingut Primus. Ein Erlebnis.

Weitere Einträge

Der Steinbach Fürst vom Weingut Tement ist in erster Linie Wein, erst dann Muskateller. Dies zu erreichen ist nicht leicht. Es gehört eine Menge Feingefühl dazu, um die angeborene Aromatik dieser Rebsorte im Zaum zu halten und sie in puristischer Art und Weise auszudrücken. Die Struktur tritt hier in den Vordergrund. Abgebildet wird die Lage alles andere ist sekundär.

Wenn Karl Schnabel die mit Quarzsand gefüllten Kuhhörner zur Sonnenwende im Boden vergräbt, dann ruhen sie unter der Erde und nehmen Energie in sich auf. Dort unten ist es eine ruhige Zeit, für Karl nicht. Er ist mit der Sense unterwegs. Er mäht seine Weingärten, bespritzt die Reben mit verschiedenen Kräutertees und bringt dynamisierten Kuhdung aus. Diesen bekommt er von seinen Rindern, 13 sind es an der Zahl und die bekommen dafür sein gemähtes Gras. Hier ist alles eine Einheit, es ist ein Kreislauf und das macht Sinn.

Die Ernte der Trauben erfolgte am 19. September 2018. Nach kurzer Maischestandzeit wurde der Most spontan vergoren und anschließend für 6 Monate auf der Vollhefe im gebrauchten 750 l Fass ausgebaut. Von der ersten Begegnung an weiß man um seine Qualität. Das Ergebnis ist präzise, mit kalkig-mineralischer Noten und einer Ahnung von Röstaromen. Dazwischen ein Hauch von Thymian und etwas Feuerstein. Zarte Aromen nach Mango und Ananas, weiße Blüten und gelber Apfel geben ein Gefühl der Geborgenheit.