Der Mittelpunkt des steirischen Traminer liegt in Klöch und gleich in der Nähe findet man Tieschen. Hier ist das Weingut Hopfer. Es ist klein, umfasst eine Fläche von 3 Hektar und ist ein Familienbetrieb. Der Gelbe Traminer des Betriebes steht auf vulkanischem Boden. Die Anlage ist 8 Jahre alt und  umfasst eine Größe von 0,5 ha, bei einer Pflanzdichte von 3500 Stöcken pro Hektar. Nur ca. 1 Kilo Trauben erntet man von jedem Rebstock. Diese werden im Stahltank vergoren und lagern anschließend für 6 Monate auf der Feinhefe.

Wenn man neben dem Weingut Gross in die Reben geht, vorbei an der Steinterrasse des Nussbergs und dann links den Berg hinauf, steht man mitten in der Parzelle „Stauder“. Die Bezeichnung „Stauder“ kommt von der Familie gleichen Namens, welche hier am Nussberg wohnte aber ihren Besitz verkaufte. Am Gaumen herrscht totale Harmonie. Hier stimmt das Zusammenspiel von Säure, Alkohol, Intensität und ganz feinem Gerbstoff. Sehr elegant, weiß der Wein durch seine Vielschichtigkeit und Länge zu überzeugen. Begleitet wird er von einer stilgebenden Kargheit. Das Potential ist hier und glaubhaft.

Der biologische Weinbau ist im Vormarsch. Er ist Gegenwart und Zukunft. Bei dieser Art von Weinbau sind die Mittel gegen Pilzkrankheiten aber eingeschränkt, die Arbeit wird schwieriger und das Risiko höher. Gegensteuern kann man mit pilzwiderstandsfähigen Sorten, kurz Piwis genannt. Sie verfügen über eine hohe Toleranz gegen Pilzkrankheiten wie Peronospora und Oidium und sind somit für den biologischen Weinbau bestens geeignet. Muscaris ist so eine Sorte.

Muskateller polarisiert. Viele lieben ihn und genau so viele nicht. Seine parfümiert wirkenden, oft überbordenden Aromen sind des Muskatellers stärkste Waffe und oft sein größter Feind. Dadurch kann er plump und aufdringlich wirken. Wenn es aber gelingt diese aromatische Intensität zu bändigen und sie mit charakterlichen Feinheiten zu ergänzen dann hat man gewonnen. So auch am Weingut Kodolitsch.

Die Trauben werden per Hand gelesen, mit Naturhefen spontan vergoren und anschließend in kleinen Fässern aus Eichenholz für eine Dauer von 18 Monaten ausgebaut. Der Wein zeigt sich sehr kompakt, elegant und frisch. Mit viel Fingerspitzengefühl erfolgte der Einsatz der kleinen Holzfässer. Dieser äußert sich durch eine leicht röstige Note, sowie Aromen nach Nüssen und Milchkaffee. Weiters erkennt man leicht reduktive, mineralisch-kalkige Noten, welche fein mit den zarten fruchtigen Aromen nach gelbem Apfel, Zitrone und tropischen Früchten verwoben sind.

Die Trauben für diesen Wein wuchsen auf Quarzsand, Schotter und Kies. Nach der Handlese wurden sie für 18 Stunden mazeriert, anschließend spontan im Edelstahl (70%) und im großen Holzfass (30%) vergoren und schließlich nach 6 Monaten Ausbau auf der Feinhefe gefüllt. Der Wein wirkt ernsthaft, ruhig und abgeklärt. In der Nase aneinander geriebener Feuerstein, Kräuter, Zitrone und eine Ahnung von grünem Paprika. Viel Frische ohne die Reife vermissen zu lassen.

Die Hirritschhube ist eine 0,8 Hektar große Subriede vom Hirritschberg. Sie liegt auf einer Höhe zwischen 480 und 530 Meter. Es ist eine nach Süden gerichtete Kessellage mit einem von Sandsteinbänken durchzogenen Boden aus kalkhaltigem Mergelschiefer. Die Rebstöcke sind 50 Jahre alt. Der Wein wurde spontan vergoren und in zu 50% neuen und zu 50% gebrauchten 500 l Fässern ausgebaut. Er verbrachte 6 Monate auf der Voll- und anschließend 9 Monate auf der Feinhefe.

Diese Trockenbeerenauslese kommt von der Ried Zieregg. Diese Riede ist eine der bekanntesten und wertvollsten der Steiermark. Es ist eine südwestlich ausgerichtete Lage deren Boden aus Kalkmergel (Opok) und Muschelkalk besteht. Sie bietet alle Voraussetzungen um finessreiche und langlebige Weine produzieren zu können.

Auch am Weingut Gross gibt es eine, die Mitzi Oma. Nach ihr wurde nun ein Wein benannt. Es ist ein Muskateller. Jugendlich, fröhlich und unbeschwert. Assoziationen die man mit dem Namen Mitzi oft verbindet. Die Trauben für diesen Wein wurden per Hand gelesen, von den Stilen gelöst und nach kurzer Maischestandzeit im Edelstahl vergoren.

Den Cuvée de Merin produziert das Weingut Neumeister seit 1995. Er ist einer der bekanntesten Rotweine der Steiermark und zeigt auf hohem Niveau was in diesem Bereich möglich ist. In den ersten Jahren war es eine Cuvée aus 80% Zweigelt, 10% Cabernet Sauvignon und 10% Blaufränkisch. Im Jahre 2001 wurde der Blaufränkisch durch Merlot ersetzt und seit dem Jahrgang 2016 besteht die Cuvée nur mehr aus zwei Sorten: 85% Zweigelt und 15% Merlot.